dogTR die Hundeschule

Tag der offenen Tür




Heute lag was in der Luft, Sie nennen es „Tag der offenen Tür”, mitten im Oktober und die Sonne brennte auf mein braunes Fell, tat das gut. Natürlich war mein Frauchen angespannt, sowas macht Sie nicht alle Tage. Kirsten kommt mit Nanouk, den Kleinen kenn ich von Welpe an und der macht jetzt eine Ausbildung zum Assistenzhund. Echt cool, da hilft mein Frauchen und ich darf auch dabei sein.
Der Fun-Parcours steht und die Pavillons? Warum nur die Pavillons, kenn ich nicht vom Training. Vielleicht hat das was mit dem Infostand der Tierheilpraktikerin Sabine Künzel zu tun? Stimmt ja, Kirsten macht auch einen Infostand. So was hab ich gehört, aber was… Ich finde es sehr spannend, viele die hier helfen kenn ich aus den Trainingsgruppen, einige haben Ihre Hunde dabei und wir haben unseren Spaß.
Silvia kommt, die hilft Frauchen manchmal beim Training und reden können die über unser Verhalten Mensch-Hund-Mensch sag ich Euch. Wo ist Gecco? Durfte der nicht mit? Schade. Ashwin bringt Moni mit und die hat wieder Ihren Foto dabei, da muss ich eine gute Figur machen, nochmal schnell wälzen, so alles passt.
Und wer ist das mit einem großen Apparat? Sabine die Tierheilpraktikerin, Sie macht die Bioresonanztherapie und Ihr vierbeiniger Begleiter darf nicht fehlen. Super, das gefällt mir immer mehr Kumpels. Frauchens Anspannung steigt, da geh ich mal helfen und lass mich knuddeln, dass lenkt ab und tut so gut. Eh, was kommt da. Die sind ja alle aus dem Training und die da? Kenn ich noch nicht; Oh, die will uns kennen lernen, super. Frauchen begrüßt alle und dann geht es los. Ich bin schon lange mitten drin. Stolz zeigen einige Hundekumpels was Sie so gelernt haben bei Diana und dann bekommt noch jeder ein tolles Handtuch, damit die Übungen noch besser klappen. Wie Handtuch? Ja, das ist eine der vielen Übungen. Wenn Du gelernt hast, dass das Handtuch für dich Pause bedeutet, dann hast du einen Platz wo immer es auch liegt und Frauchen passt auf, dass dich niemand stört. Jetzt arbeitet Frauchen mit einem fremden Hund, der war noch nicht da, um zu zeigen dass der Hund schnell lernt und dass es hier an der Verständigung vom Team liegt.
Sicherheitseinweisung, dass nichts passiert und dann ist der Parcours freigegeben. Nur ich, ich darf nicht, denn Frauchen hat gar keine Zeit für mich, aber das kenne ich und ich mache mein Nickerchen, denn später hat Sie immer Zeit für mich; das ist halt bei einem Trainingshund so. Oft muss ich auch erst was vormachen, damit die Hunde und Herrchen/Frauchen sehen, was gelernt werden soll.
Jetzt hab ich verstanden „Tag der offenen Tür” ist Training mit allen, zeigen was man kann, neue Hunde kennen lernen, Spaß haben mit den Kumpels … und sehr MÜDE sein.

Schaut selber die Bilder von Moni.
Wuff Basti